Samstag 20. September 2014
Mitglieder-Login

Inhalt:

Herzlich Willkommen auf der Homepage des ÖDaF


Der österreichische Fachverband für Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache versteht sich als Netzwerk und Forum für seine Mitglieder und für alle an DaF/DaZ-Interessierten.



ÖDaF-Weiterbildung in Salzburg


Der ÖDaF lädt zu Weiterbildung in Salzburg

Thema: Lernen mit Musik im DaF/DaZ-Unterricht

Referentin: Brigitte Stückler-Sturm
Datum: 8.11.2014

Zeit: 10-13h

Ort: Universität Salzburg, Unipark, Erzabt-Klotz-Straße 1, Raum 1.009 (1. Stock)

Anmeldung (mit Name, Adresse und Angabe der Institution): bis zum 3.11.2014 unter: fortbildung@oedaf.at


Kostenlos für ÖDaF-Mitglieder und Lehrende der Uni Salzburg, 35 Euro für externe TeilnehmerInnen. Weitere Informationen folgen in Kürze!


ÖDaF-Kurztagung 2014 in Linz


Der ÖDaF lädt zu seiner 2. Kurztagung in Linz

Titel: Der-Die-DaZ Unterricht gemeinsam und motiviert gestalten


1. Kurzvortrag: Ulrike Greiner (ehemalige Direktorin der PH OÖ)

2. Kurzvortrag: Marion Döll (Professorin an der PH OÖ, Institut für inklusive Pädagogik) Präsentation von Forschungsergebnissen - Guter Unterricht aus der Lernendenperspektive


Podium: Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Fortbildung

am Podium: Ulrike Greiner, Marion Döll, Karin Rypar und ev. Barbara Nattschläger (Verband der OÖ VHS)

Datum: 22.11.2014, 14h-18h

Ort: Stifterhaus Linz


Kostenlos für alle TeilnehmerInnen. Weitere Informationen folgen in Kürze!


Call for Papers - 30. ÖDaF-Jahrestagung - 17./18. April 2015


Die ÖDaF-Jahrestagung 2015 findet am 17./18. April 2015 in der VHS Donaustadt in Wien statt und ist dem Thema "Dem Lernen auf der Spur" gewidmet.


Call for Papers


Gestalten Sie unsere Tagung durch einen Workshop oder Vortrag aktiv mit und schicken Sie uns Ihre Abstracts zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • "Dem kulturellen Lernen auf der Spur":Wie lässt sich kulturelles/interkulturelles Lernen empirisch erforschen? Was passiert dabei, welche Prozesse laufen dabei ab und welche Kompetenzbeschreibungen gibt es dafür? Wie kann Lernen an Orten außerhalb des Klassenzimmers - an Erinnerungsorten, in urbanen bzw. ruralen Lernräumen, ... - gelingen? Welchen Einfluss haben das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Lern-/Lehrkulturen auf den Lernprozess und Lernerfolg?
  • "Spuren im Gehirn": Neurodidaktik - Kognition - Lernprozess: Sprachenlernen und Hirnforschung: Wie funktioniert das Sprachenlernen im Spannungsfeld "Denken - Wahrnehmen - Lernen" eigentlich wirklich? Welche Prozesse laufen im Gehirn der Lernenden ab? Wie können die Erkenntnisse der Gehirnforschung für den Sprachunterricht fruchtbar gemacht werden?
  • Formelles, informelles und non-formales Lernen: In welchen Settings kann Sprachenlernen überhaupt stattfinden? Wie können Lernende diese am erfolgreichsten nützen? Wie können Lehrende informelle Lernsettings für formelle Lernsituationen nutzbar machen und welche Impulse können sie Lernenden zum erfolgreichen Transfer in informelles Lernen mitgeben? Welche Rollen spielen in diesem Kontext Bildungsinstitutionen als sozialer Lernort, Lerner_innenautonomie, Sprachlernberatung und Tandemlernen?
  • Lernprozesse fördern - Lernprozesse blockieren: Was motiviert Lernende (nicht)? Wie können wir Fehler als Lernchancen betrachten? Wie müssen Aufgaben und Prüfungen gestaltet werden, um handlungsorientiert und kommunikativ zu sein?
  • Reflexive Praxen: Dem Lernen der Lehrenden auf der Spur: In der Aus-, Fort- und Weiterbildung haben sich in den letzten Jahren informellere Methoden etabliert, wie z.B. Aktionsforschung, Intervision, kollegiale Supervision, Lehrtagebücher, Lernen von den Lerner_innen, aus ihren Feedbacks und Erfolgen: Welche aktuellen Konzepte und Erfahrungen gibt es für die Professionalisierung von Lehrenden? Welche institutionellen Rahmenbedingungen sind für die Qualitätssicherung der Arbeit von Lehrenden erforderlich?

Wenn Sie Interesse haben, als LeiterIn eines Workshops oder als Vortragende/r die nächste Tagung aktiv mitzugestalten, so bitten wir Sie, uns bis zum 30. 09. 2014 einen Abstract in der Länge von 150-250 Wörtern sowie Angaben zu Ihrer Person (50-100 Wörter) an

tagung@oedaf.at zu schicken. Bitte ordnen sie Ihren Abstract einer der folgenden Präsentationsformen zu:

  • Workshop (2 Stunden)
  • Impulsvortrag (30 Minuten mit einer anschließenden 15-minütigen Diskussion, die von Ihnen geleitet wird)


Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und eine spannende Tagung 2015!


Sie können den Call for Papers hier herunterladen.


Info.box

Der ÖDaF auf Facebook


Werde Fan auf unserer Facebook-Seite

http://www.oedaf.at/