Veranstaltung "Deutschförderklassen: Erfahrungen und Perspektiven" am 28. Februar 2019 - Rückblick

 
Mit dem Schuljahr 2018/19 wurden Deutschförderklassen an den österreichischen Pflichtschulen eingeführt und frühere Maßnahmen der Sprachförderung somit abgelöst. Aus pädagogischer, sprachdidaktischer und organisatorischer Sicht sowie vor dem Hintergrund bisheriger Erfahrungen in der Sprachförderung wurde an ihrer Einführung Kritik geübt, nicht zuletzt aufgrund der gestrichenen Evaluation der bisherigen Ansätze. Nach dem ersten Halbjahr ihres Bestehens organisierte der ÖDaF zusammen mit der AK Wien, BildungGrenzenlos und lernraum.wien (VHS Wien) eine Veranstaltung, um Zwischenbilanz zu ziehen und nach den Erfahrungen zu fragen, die Lehrer*innen, Schüler*innen, Schulleiter*innen und Eltern gemacht haben.

 

Die Veranstaltung mit über 300 Teilnehmenden fand am am 28. Februar 2019 im „Haus der Begegnung – Favoriten“ statt und widmete sich folgenden Fragen:

  • Wie gestalten Lehrer*innen den Unterricht unter den neuen Rahmenbedingungen in den Deutschförderklassen?
  • Welche Unterrichtsziele lassen sich umsetzen, was sind die größten Herausforderungen und Schwierigkeiten?
  • Wie wird sprachliches und fachliches Lernen miteinander verbunden?
  • Wie wird der Unterricht praktisch organisiert und wie sieht die dafür verfügbare räumliche Situation an den Schulen aus?
  • Welche Erfahrungen machen Schüler*innen, die Deutschförderklassen besuchen, welche Eindrücke berichten ihre Eltern?
  • Welche Auswirkungen haben Deutschförderklassen auf die soziale Dynamik in der Schule?
  • Wie viele Schüler*innen konnten nach dem ersten Semester in die „Regelklassen“ wechseln?
Im Zentrum der Veranstaltung standen Berichte und Einschätzungen aus der schulischen Praxis (von Schulleiter*innen über Pädagog*innen bis hin zu Schüler*innen und Eltern), die im Rahmen eines World-Cafés gesammelt wurden. Diese Erfahrungen wurden mit der Situation in anderen europäischen Ländern verglichen, um daraus Perspektiven für die weitere fachliche Auseinandersetzung mit den Deutschförderklassen und mit Sprachförderung in der Schule im Allgemeinen zu entwickeln.
 
28. Februar 2019, 16.00-19.30 Uhr

VHS Veranstaltungszentrum PAHO, Per-Albin-Hansson-Siedlung-Ost

Ada-Christen-Gasse 2, Stiege B, 1100 Wien

Öffentliche Verkehrsmittel: U1 (Alaudagasse)

 
Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtete sich an Lehrer*innen (insbesondere an jene in Deutschförderklassen bzw. an Sprachförderlehrer*innen im Allgemeinen), Schulleiter*innen, Schüler*innenvertretungen, Elternvertreter*innen, Wissenschaftler*innen und alle an Sprachförderung und sprachlicher Bildung in der Schule Interessierte.
 
Veranstaltet von: 
 
Organisationsteam:
Thomas Fritz, Oliver Gruber, Beatrice Müller, Heidi Schrodt, Hannes Schweiger

 
Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: