[Workshop Freitag] Grammatik mit medialem Pfiff

Helena Hradílkov / Michal Dvorecký / Pavla Marecková / Anke Sennema

 

Zielgruppe: Lehrende in der Sekundarstufe und der Erwachsenenbildung sowie an Ausbildende in Lehramtsstudiengängen.

 

Die Nutzung digitaler Medien im Fremdsprachenunterricht wird oft als Möglichkeit gesehen, Sprachlernende aus geografisch von der Zielkultur weit entfernten Orten in Kontakt mit aktuellen und authentischen Materialien zu bringen. Besonders profitieren beispielsweise die Bereiche des kulturellen Lernens (Tonsern 2016) und auch die Phonetik (interaktive Sprachtutorenprogramme Rosetta Stone): Digitale Medien und online-Materialien erweitern die Lernmöglichkeiten in Bezug auf die Modalität des Angebots (auditiv und visuell) und wirken besonders über interaktiv erweiterte Lernkanäle als sehr motivierend (Dvorecký/Marr/Möller/Reiß 2019; Tulodziecki et al. 2019; Schaumburg/Prasse 2019). Wie digitale Lerntools für eine anregende Vermittlung von Grammatik genutzt werden können (vgl. auch Zeyer 2018) wurde im DaF-Unterricht mit Gymnasiast*innen in Tschechien untersucht. DaF-Studierende der Universitäten Brno und Wien setzten sich in einer Woche Projektunterricht mit den Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen der Arbeit mit digitalen Medien beim Grammatikerwerb auseinander.  Im Workshop stellen wir eingangs die gewählten Zugänge vor, anschließend können die Teilnehmer*innen an verschiedenen Stationen selber erproben, inwieweit in der Grammatikvermittlung mit digitalen Medien neue, pfiffige Wege eingeschlagen werden können.

 

Literatur

Clemens Tonsern (2016): Landeskunde als das Ungeheuer von Loch Ness: Faktenorientiert, kommunikativ, interkulturell und von nun an diskursiv? In: Schweiger, Hannes; Ahamer, Vera; Tonsern, Clemens; Welke, Tina; Zuzok, Tina (Hg.): In die Welt hinaus : Festschrift für Renate Faistauer zum 65. Geburtstag. Wien: Praesens 2016, s. 69-80.

 

Dvorecký, Michal/Marr, Mireille/Möller, Hanna/Reiß, Bernd (2019): Potenzial von Sprachlernsoftware am Beispiel von Rosetta Stone®. In: Digitale Medien in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. In: Biebighäuser, Katrin; Feick, Diana (Hg.): Digitale Medien in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Erich Schmidt Verlag. (erscheint in Kürze)

Schaumburg, Heike; Prasse, Doreen (2019): Medien und Schule. Theorie - Forschung - Praxis. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt (UTB, 4447).

Zeyer, Tamara (2018): Grammatiklernen interaktiv. Eine empirische Studie zum Umgang von DaF-Lernenden auf Niveaustufe A mit einer Lernsoftware. Tübingen: Narr Francke Attempto (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik).

Tulodziecki, Gerhard; Herzig, Bardo; Grafe, Silke (2019): Medienbildung in Schule und Unterricht. Grundlagen und Beispiele. 2. Aufl. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt (UTB, 3414).

 

Angaben zu den Personen

Anke Sennema: Diplomstudium Erwachsenenbildung (PH Freiburg), MA-Studium Taalwetenschap (Sprachwissenschaft, Universität Utrecht/Niederlande); Promotion (Dr. phil.) zum Thema Fokusmarkierungen an der Universität Potsdam; danach tätig als Research Fellow am University College London und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Potsdam,  seit 2015 Universitätsassistentin (Post-Doc) am Fachbereich DaF/DaZ an der Universität Wien; Vertretungsprofessuren DaF/DaZ an der Universität Duisburg-Essen und 'Deutsch in multilingualen Kontexten' am Institut für Linguistik der Humboldt-Universität zu Berlin. Forschungsschwerpunkte: Spracherwerb in der Mehrsprachigkeit, Phonetik, Didaktik.

 

Pavla Marečková ist seit 2008 als Fachassistentin am Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur der Pädagogischen Fakultät an der Masaryk-Universität in Brünn tätig. Bei der Lehre gehören zu ihren Schwerpunkten Didaktik des Deutschen als Fremdsprache, alternative Konzepte des Fremdsprachenlehrens und -lernens, aktivierende Methoden im Fremdsprachenunterricht, Didaktik des kreativen Schreibens u. a. Darüber hinaus gibt sie sprachpraktisch sowie didaktisch ausgerichtete Kurse zum Thema Sprachmittlung im Fremdsprachenunterricht und setzt sich für die weitere Entwicklung dieses Bereiches am Institut ein.

 

Helena Hradílková: Seit 2013 ist sie DaF-Lektorin an der Pädagogischen Fakultät der Masaryk Universität Brünn. Sie wirkte als gymnasiale DaF-Lehrerin und Mitarbeiterin des Österreich Institutes in Brünn in den Bereichen Organisation der Sprachkurse, Entwicklung neuer Kursformen, e-Learning, Blended-Learning, Fortbildungen für DaF-Lehrer/-innen.

 

Michal Dvorecký ist seit Sommersemester 2013 Senior Lecturer am Institut für Germanistik der Universität Wien und seit Wintersemester 2016 Vize-Studienprogrammleiter Deutsche Philologie. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Deutsch als Wissenschaftssprache, Grammatikvermittlung im DaF-Kontext sowie Digitale Medien im DaF-/DaZ-Kontext.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: