[Workshop Samstag] Lyrische Dramagrammatik

Elisabeth Vergeiner

 

Zielgruppe: Lehrende in der Erwachsenenbildung und Hochschule.

 

Gedichte im Unterricht: ein beliebtes Mittel für die Vermittlung von Lyrik sowie Strukturen in Lehr- und Grammatikbüchern. Kann man aber Grammatik durch Gedichte mittels dramapädagogischer Methoden üben? Bei dem Workshop soll die Frage „Wie können Gedichte in den Grammatikunterricht dramapädagogisch genutzt werden?“ praktisch aufgezeigt werden.

Im Sprachunterricht wird Grammatik oft theoretisch auf dem Papier anhand von Schreibaufgaben sowie in weiterer Folge mittels Dialoge geübt. Gerade hier bietet sich die Dramapädagogik als ein hervorragendes Bindeglied zwischen Theorie sowie praktischer Anwendung von Grammatik und Gedichten an.

Lyrik und Sprachunterricht in Kombination mit Dramapädagogik? Sie werden sich jetzt sicher fragen, wie lassen sich diese Bereiche miteinander beim Sprachenlernen für fortgeschrittenen LernerInnen oder gar AnfängerInnen vereinen, wo doch Gedichte im Unterricht gelesen, analysiert, besprochen und interpretiert werden sollen. Kreativ ist es doch bereits, wenn es von den Lernenden weitergeschrieben oder aus der Innenperspektive des oder der Protagonist/in/en erzählt werden soll. Aber ist das ein ganzheitliches Lernen mit Hand, Hirn und Herz?

Gedichte können nicht nur zur Analyse und Interpretation herangezogen werden, sondern in dramapädagogischen Kontexten zur Festigung von Grammatik beitragen. Die Lernenden selbst werden zu den HauptdarstellerInnen in den Gedichten. Der Workshop soll Lehrenden in Sprachkursen (und auch Hochschulsprachkursen) anhand eines Beispiels von ein bis zwei Unterrichtseinheiten praktisch skizzieren, wie man mit dramapädagogischen Methoden arbeitet, ganzheitlich Gedichte und Grammatik im Sprachunterricht für Erwachsene aktiv und kreativ miteinander verbindet und der Kursraum zum Bühnenraum für lyrische Grammatik wird.

 

Angaben zur Person

Elisabeth Vergeiner: Studium der Sozial- und Integrationspädagogik mit Schwerpunkt interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit an der AAU Klagenfurt. Seit 2017 OeAD-Lektorin am Lehrstuhl für Germanistik der Philosoph Konstantin-Universität Nitra, Slowakei. Lehr- und Arbeitsschwerpunkte im Lektorat: Methodik und Didaktik im Fremdsprachenunterricht, Dramapädagogik, Wirtschaftsdeutsch, Landeskunde (Kulturstudien), Medienkompetenz sowie die Fertigkeiten Schreiben und Sprechen.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: