[Workshop Samstag] Wörter & Regeln - ein Beitrag zur Überwindung der Trennung von Wortschatz- und Grammatik im DaF-Unterricht

Hermann Funk [Verlagsworkshop Cornelsen]

 

Landeskundliches Lernen, Wortschatzarbeit, Dialogarbeit & Konversation und Grammatik - die Trennung dieser Lernbereiche scheint eine unumstößliche Tradition in auslandsgermanistischen Universitätscurricula und Fremdsprachenlehrwerken zu sein. Die fachdidaktische Forschung ist sich dagegen weitgehend einig, dass solche künstlichen Trennungen von Lernbereichen nicht lernfördernd sind, dass etwa die Fertigkeiten integriert und interdependent erworben werden, wie nicht nur der enge Zusammenhang zwischen Hören und Sprechen belegt. Das Gleiche gilt für den engen Zusammenhang zwischen Wortschatz und Grammatik, der in diesem Plenarvortrag theoretisch begründet und praktisch belegt werden soll. Die „Lernspur“ führt von Wort und Text zu Regel und Struktur - und nicht umgekehrt. Ein Unterrichtsmodell 3P (Present-Practise-Produce), das sich auf Einführen-Üben-Anwenden als Grundmodell beschränkt und das in der Ausbildung von Lehrpersonal und der dazugehörigen Fachliteratur noch weit verbreitet ist, kann dieser Erkenntnis nicht Rechnung tragen. Alternativen für die Gestaltung von Unterrichtsmaterial und  der Modellierung von Lernsequenzen sollen vorgestellt werden und zur Diskussion anregen.

 

Angaben zur Person:

Hermann Funk

Lehrstuhl für Didaktik und Methodik Deutsch als Fremd- und Zweitsprache, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache & Interkulturelle Studien, Leitung der Arbeitsstelle Lehrwerkforschung und Materialentwicklung (ALM) zus. mit Christina Kuhn)

Forschung- und Arbeitsschwerpunkte: Allgemeine Fremdsprachendidaktik und Methodik, Lehrmaterialforschung und -entwicklung, Deutsch für den Beruf, Wortschatz- und Grammatikdidaktik.

Gremien: Mitglied des Bewertungsausschusses des BMI für das BAMF, Mitglied des Beirats Materialentwicklung der Deutschen Welle, Mitglied des Beirats des FaDaF, Wiss. Koordinator der ERFA Wirtschaft-Sprache, Vorsitzender des Wiss. Beirats der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: