[Kurzvortrag - Teil II] Prozedurenorientiert, ästhetisch und formfokussiert? Schnittstellen zwischen Deutschdidaktik, Deutsch-als-Zweitsprache-Didaktik und Sprachheilpädagogik am Beispiel von Grammatik“

Gudrun Kasberger / Klaus Peter

 

Weshalb scheint in der Erarbeitung von grundlegenden Inhalten der Didaktik von Deutsch als Zweitsprache (=DaZ) in der hochschulischen Ausbildung immer wieder Material der Sprachheilpädagogik angemessener und zielführender als manch „übliches“ DaZ-Material? Kann DaZ-Material im allgemeinen Deutschunterricht verwendet werden? Dürfen diese Materialien zu diesen Zwecken überhaupt verwendet werden und eignen sie sich für den Einsatz im Regelunterricht? Die genannten Beobachtungen und Fragen lassen eine Suche nach methodischen Gemeinsamkeiten und Unterschieden in Deutschdidaktik (im Sinne von „Sprachdidaktik im Deutschunterricht“), DaZ-Didaktik und Sprachheilpädagogik als lohnend erscheinen. In diesem Vortrag wird anhand ausgewählter methodisch-didaktischer Konzepte dargestellt, welche gemeinsamen Prinzipien zwischen Deutschdidaktik, DaZ-Didaktik und Sprachheilpädagogik feststellbar sind und unter welchen Bedingungen auch in heterogenen Lerngruppen die gemeinsame Arbeit an Spracherwerbsaufgaben in der Schule möglich ist.

 

Literatur: 

Hochstadt, C., & Olsen, R. (Eds.). (2019). Pädagogik. Handbuch Deutschunterricht und Inklusion. Beltz. 

Peter, K. & Kasberger, G. (einger.): Schnittstellen zwischen Deutschdidaktik, Deutsch-als-Zweitsprache-Didaktik und Sprachheilpädagogik am Beispiel von Grammatik und Wortschatz. In M. Döll & Michalak, M. (eds.) Inklusion/DaZ. Waxmann. 

Riemer, C. (2017). Deutsch als Zweitsprache und Inklusion - Gemeinsamkeiten und Unterschiede: Ein fachpolitischer Positionierungsversuch aus der Perspektive des Fachs DaF/DaZ. In M. Becker-Mrotzek, P. Rosenberg, C. Schroeder, & A. Witte (Eds.), Sprachliche Bildung: Band 2. Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung (pp. 171–186). Waxmann.

Rödel, L., & Simon, T. (Eds.). (2019). Interdisziplinäre Beiträge zur Inklusionsforschung. Inklusive Sprach(en)bildung: Ein interdisziplinärer Blick auf das Verhältnis von Inklusion und Sprachbildung. Klinkhardt.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: