[Kurzvortrag - Teil I] Vom Chunk zum Prozess – Grammatik in Stufen

Marcel Allenspach

 

Zielgruppe: Lehrende in der Erwachsenenbildung, vor allem DaZ

 

Die Grammatikleiter von Westhoff beschreibt vier Kategorien des grammatikalischen Handelns. Beginnend bei der rein kommunikativen Anwendung einer grammatikalischen Struktur in einem Chunk nimmt die Komplexität über direkt abrufbare Formen und einfache Wenn-Dann-Verbindungen bis hin zur vollständig prozeduralen Auseinandersetzung mit Grammatik stufenweise zu. In der Praxis ist der Übergang von einer in die nächste Stufe vor allem für lernungewohnte DaZ-Lernende eine große Herausforderung.

 

Der Vortrag führt kompakt in die Grundlagen der Grammatikleiter ein und beschäftigt sich dann vor allem mit der Frage, wie Lernende auf ihrem Weg in die nächsthöhere Stufe des grammatikalischen Handelns methodisch wirkungsvoll unterstützt und begleitet werden können. Anhand des deutschen Perfekts wird beispielhaft aufgezeigt, wie Übergänge gestaltet werden können und welche (auch nicht-sprachlichen) Fertigkeiten und Kompetenzen notwendig sind, um diese zu meistern. Gleichzeitig soll auch die Frage diskutiert werden, inwieweit die Erreichung der höchsten Stufe für alle DaZ-Lernenden zwingend oder überhaupt möglich ist.

 

Literatur

Westhoff, G. J. (2012). Die mentale Handlungsstruktur grammatischer Regeln. In: AkDaF Rundbrief 63, S. 6–19. http://www.akdaf.ch/html/rundbrief/rbpdfs/63_leseprobe.pdf [26.11.2019] 


Angabe zur Person

Marcel Allenspach studierte Theologie und Kommunikationswissenschaften in Zürich, Heidelberg und Krems bevor er sich ganz dem Bereich Deutsch als Zweitsprache verschrieb. Heute berät er als DaZ-Experte Bildungsträger und Auftraggeber in didaktischen und methodischen Fragen, entwickelt Curricula und Qualitätskonzepte. Er ist zertifizierter Dozent für die Module des Sprachförderungskonzepts fide des Schweizer Staatssekretariats für Migration und führt regelmässig Workshops zum Zweitspracherwerb im Integrationsbereich durch. Als DaZ-Kursleiter verfügt er über langjährige Erfahrung in der Begleitung von lernungewohnten Teilnehmenden.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: