[Kurzvortrag - Teil 2] „Deutschförderklassen“, „Deutschförderkurse“ oder doch alles wie immer? — Anspruch & Inhalte aktueller deutschfördernder Maßnahmen in österreichischen Schulen

Beatrice Müller

 

Seitdem Schuljahr 2018/19 sind unter genauen Bedingungen (in noch abgeschwächter Form) „Deutschförderklassen“ bzw. „Deutschförderkurse“ Pflicht für Schulen unabhängig von Schulstufen bzw. Alter der Schüler*innen. Diese Maßnahmen werden und wurden im Vorhinein viel diskutiert und kritisiert. Da sie trotzdem Realität für Schüler*innen und Lehrer*innen sowie Schulen im Allgemeinen sind, stellt sich die Frage, wie sieht die konkrete Umsetzung in dieser Deutschförderung aus? Was sind die Inhalte der deutschfördernder Maßnahmen - besonders in Abgrenzung zu den Ansprüchen und Zielen?

Weiters stellen sich die Fragen: Die Deutschförderklassen selbst haben zwar ein Curriculum, aber welche Möglichkeiten bieten sich auch in dieser Rahmung für einen DaZ Unterricht? Neben Deutschförderklassen existierten bis zu acht Schüler*innen andere Möglichkeiten der Förderung. Wie sehen diese aus und welche Inhalte werden dort vermittelt bzw. sind Thema? Diesen Fragen wird im Vortrag mit Hilfe erster Ergebnisse aus dem Projekt „Modelle der sprachlichen Bildung & Sprachförderung vom Kindergarten bis in die Sekundarstufe II“ nachgegangen. Die Ergebnisse zeigen eine Zusammenfassung verschiedener Gesetzestexte, curricularer Vorgaben und erster Befragungen von Lehrkräften und Schulleiter*innen.

 

Keywords:

- Modelle der Sprachförderung

- Deutschförderklassen

- sprachliche Bildung & sprachliche Förderung

 

 

Angaben zur Person:

 

Seit März 2017 Senior Lecturer im Fachbereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Universität Wien.  Entwicklung und Weiterentwicklung von Modulelementen der DaZ-Ausbildung sowie Lehrtätigkeit im Rahmen des Mercatorinstituts an der Universität zu Köln. Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promotion am Institut für Geographiedidaktik an der Universität zu Köln. Vorträge in verschiedenen universitären und weiterbildenden Kontexten. Lehrerin an verschiedenen Schulen in Berlin.
 

Arbeitsschwerpunkte: Sprache und sprachliches Lernen im Fachunterricht, DaZ in der Schule, Verantwortliche der Übung DaZ im Lehramt Deutsch an der Universität Wien

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: