[Kurzvortrag - Teil 2] Didaktische Überlegungen zum DaF-Unterricht für Kinder aus der Roma-Minderheit in Ungarn

Erika Kegyes

 

Die Ergebnisse neuester Umfragen, die die fremdsprachlichen Lernprozesse der Kinder aus der Roma-Minderheit in Ungarn untersuchen, sind mehr als bedenklich. Allgemeine Schulprobleme, soziokulturelle Vorurteile, Integrationsprobleme in die so genannten Sprachklassen, in denen eine Fremdsprache in einer Stundenzahl von mehr als 3 Stunden pro Woche gelernt wird, die schlechten Noten in der Mutter- und Fremdsprache, sowie allgemeine schulische Diskriminierung und Segregation führen dazu, dass die Romakinder von der Grundschule bis zur Berufsbildung keine richtige Chance haben, sich eine fremde Sprache anzueignen. An der Universität Miskolc wurde ein Sprachprogramm für Deutsch als Fremdsprache ausgearbeitet, das den Fremdsprachenerwerb von Romakindern fördert. Im Beitrag werden der Aufbau, der methodische Hintergrund, die Themen und die Aufgabentypologie dieses Programms vorgestellt. Es trägt den Namen „Nyelvkaland“ (dt. „Abenteuer Sprache“) und wird von mehreren Organisationen unterstützt. Der Kerngedanke des Programms ist, dass die eigene, von zu Hause mitgebrachte orale Konzeption des Lernens und die für romasprachlichen Sprachgemeinschaften charakteristische Erzähl- und Lernkultur die Basis des fremdsprachlichen Handlungs- und Wortschatzlernens bilden soll. Außerdem steht im Mittelpunkt dieser neuen Methode, dass die kommunikative und grammatische Kompetenzentwicklung ein gleichzeitiges Lernen in der Mutter- und Fremdsprache bedeutet.         

 

Angaben zur Person 

Erika Kegyes: DaF-Lehrerin, seit mehr als 25 Jahren tätig in universitären Lehre und Forschung, in der Deutschlehrerausbildung in Ungarn, Schwerpunkte in der Lehre: Methodik und Didaktik des Fachsprachenunterrichts, didaktische Frage des Sprachunterrichts für Kinder mit Lernschwäche und/oder schwachem sozialem Hintergrund, Schwerpunkte in der Forschung: Fremdsprachenunterricht für Kinder mit Legasthenie, DaF als Fachsprache, Ausarbeitung von Curricula für Germanistik und Deutschlehrerausbildung in Ungarn, Projekte: Motivationsforschung und DaF, Deutsch als Zweitsprache in Ungarn, Lehrmaterialienentwicklung.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: