[Kurzvortrag - Teil 2] Transformationsaufgaben ade: Probleme der Konzeption von zielgruppenorientierten Prüfungsaufgaben am Beispiel der wissenschafts-sprachlichen Strukturen (DSH und FSP)

Melanie Zedler

 

Das Prüfungsteam des Studienkollegs möchte aussagekräftige Prüfungsinstrumente erstellen, die den sprachlichen Umständen ausländischer StudienanwärterInnen in Deutschland gerecht werden, möglichst geringen Korrekturaufwand aufweisen und den Vorgaben der jeweiligen Prüfungsordnung Rechnung tragen. Forschungsmotivation ist die Unzufriedenheit mit den Transformationsaufgaben des Teilbereichs Wissenschaftssprachliche Strukturen der Prüfungsformate DSH und FSP.

Zuerst werden Vor- und Nachteile von Transformationsaufgaben aus Lerner- und Korrektorperspektive erörtert und es wird für die Novellierung der gegenwärtigen Aufgabentypen plädiert. Die Neuerung soll zum einen eine Absage an die Prüfung von primär deklarativem Grammatikwissen darstellen und den TeilnehmerInnen mehr Zeit für die Bearbeitung der Aufgaben geben. Zum anderen soll durch die neuen Aufgabentypen ein effektives Testen von verschiedenen, zentralen Fertigkeiten der wissenschaftlichen Textkonzeption ermöglicht werden, d.h. die Aufgaben sollen schnell und eindeutig zu korrigieren, aber trotzdem aussagekräftig sein.

Es werden die Ergebnisse zweier Musterprüfungen mit unterschiedlichen Formen von Transformationsaufgaben verglichen. Anschließend werden drei neue Aufgabentypen vorgestellt und auf ihre Eignung bzgl. der Kriterien Relevanz und Reliabilität geprüft.

 

Angaben zur Person:

Melanie Zedler, geboren und einsprachig in Frankfurt am Main aufgewachsen, studierte an der Ruhr-Universität Bochum Englisch und Spanisch (BA), Fremdsprachenlinguistik (MA, DaF und Englisch) an der Universität Potsdam und Südslawistik (Kroatisch und Russisch) und Englisch (BA) an der Friedrich-Schiller Universität Jena. Seit 2016 ist sie an den Studienkollegs der Hochschule Mittweida und der Westsächsischen Hochschule Zwickau (Deutschland, Sachsen) für die Konzeption und Durchführung der DSH und der FSP Deutsch und Englisch sowie Durchführung von Vorbereitungskursen für TelcB2 für vietnamesische Azubis im Bereich Altenpflege verantwortlich.

Ihr Forschungsinteresse umfasst Fremdspracherwerb und -erhalt, Mehrsprachigkeit, Attrition, Foreign-language parenting, Sprecheridentitäten, Varietätenlinguistik, Test- und Prüfungskonzeption sowie -bewertung.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: