[Kurzvortrag - Teil 2] Geschlechtergerechtigkeit und Teilhabe im Deutschunterricht? Neue Materialien der Berliner Volkshochschulen

Almut Büchsel, Manjiri Palicha

 

Welchen Grenzen begegnen Menschen, die die deutsche Sprache im Deutschunterricht lernen? Was bildet (unser) Deutschunterricht ab – und was nicht? Welche Bilder und Normen über die deutsche Gesellschaft vermitteln wir unbewusst oder bewusst über das Sprachenlernen – und wohin führt diese Vermittlung? Und warum ist das für wen relevant? Mit diesen drängenden Fragen waren wie viele andere Akteure auch die Berliner Volkshochschulen Anfang des Jahres 2016 konfrontiert. Kapitelüberschriften in den Standardlehrwerken lauteten zum Beispiel ›Familie‹ oder ›Arbeitswelt‹. Was aber ist eigentlich eine ›Familie‹ oder wird so gesehen? Und sieht die ›Arbeitswelt‹ wirklich für jede*n gleich aus? Ein zentraler Ansatzpunkt, um einen wirklich teilhabeorientierten Deutschunterricht zu gestalten,ist die eingangs gestellte Frage: Was vermitteln wir nicht? Wo ziehen wir im Deutschunterricht Grenzen, die ein unvollständiges, ungleich normiertes Bild der Gesellschaft konstruieren – und die langfristig Ungleichheit und Machtverhältnisse reproduzieren. Wie können wir also beanspruchen, Teilhabe durch Sprachenlernen herstellen, wenn wir ein falsches Bild von der Gesellschaft vermitteln, an der wir Teilhabe versprechen? Der Vortrag wird die die Broschüre »Vielfalt leben« (2018) der Berliner Volkshochschulen vorstellen und den dahinter stehenden politisch-pädagogischen Ansatz reflektieren. Dieser zielt darauf, Lücken zwischen gelebter sozialer Realität in Deutschland und vermittelter Realität im Deutschunterricht zu schließen und so auf dem Weg zu mehr Partizipation durch Deutschlernen einen Schritt vorwärts zu machen.

 

Angaben zu den Personen:

 

Almut Büchsel ist wissenschaftlich-pädagogische Mitarbeiterin der Geschäftsstelle Integration,

Inklusion und Diversität der Berliner Volkshochschulen. Ausgehend von ihrem Master-Studium

der Gender Studies an der London School of Economics interessiert sie sich für die Schnittstelle

von Gender und DaF/DaZ –Unterricht.

 

Manjiri Palicha ist wissenschaftlich-pädagogische Mitarbeiterin der Geschäftsstelle Integration,

Inklusion und Diversität der Berliner Volkshochschulen. Sie ist Expert_in im Bereich DaZ/DaF und

Anti-Diskriminierung, Workshop-Facilitator in Themenbereichen wie Intersektionalität,

Empowerment für Menschen mit Rassismuserfahrungen und migrantisierte Menschen.

 

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: