[Workshop Freitag] Zur Thematisierung von Sexualität im Deutschunterricht für Erwachsene

Jana Elena Koch

 

Die Thematisierung von Sexualität im Fremdsprachenunterricht wird tendenziell als schwierig erachtet und daher häufig vernachlässigt oder sogar komplett umgangen. Dabei wäre dies für viele Lernende von großer Wichtigkeit: Gemäß Claus Altmayers Konzept der „kulturwissenschaftlichen“ oder „diskursiven“ Landeskunde sind deren zentraler Gegenstand nicht länger Faktenwissen oder kulturspezifische Verhaltensweisen, sondern vielmehr Diskurse. Ziel des Fremdsprachenunterrichts ist entsprechend die Entwicklung der Fähigkeit, an eben diesen Diskursen und damit am eigentlichen Leben teilnehmen zu können. Gerade zum Thema Sexualität finden sich sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben immer wieder zahlreiche Diskurse, denen die Lernenden früher oder später begegnen.  
Nichtsdestotrotz ist ein entsprechendes Behandeln im Unterricht gelinde gesagt nicht ganz einfach: Sexualität an sich ist ein sehr privates, häufig tabuisiertes Thema, über das sich bereits in der Erstsprache nicht ohne weiteres sprechen lässt. Und auch über die Frage, welche damit verbundenen, konkreten Inhalte vermittelt werden könnten und auf welche eher verzichtet werden sollte, kann gestritten werden.   

Der Workshop ist in zwei Phasen gegliedert: Im ersten, eher theoretisch ausgerichteten Teil, soll eine Diskussion zum Thema stattfinden. Zentrale Punkte dabei sind unter anderem, inwiefern eine Thematisierung von Sexualität im Deutschunterricht überhaupt sinnvoll und machbar ist, welche Bedingungen und Voraussetzungen dafür gegeben sein müssten und welche Inhalte konkret behandelt werden könnten bzw. eher nicht vorkommen sollten. Im zweiten, praktischen Teil werden dann einige konkrete Beispiele gegeben, von den Teilnehmenden selbst ausprobiert und abschließend gemeinsam reflektiert.

Literatur

Altmayer, Claus (2004): Kultur als Hypertext. Zur Theorie und Praxis der Kulturwissenschaft im Fach Deutsch als Fremdsprache. München: iudicium verlag.

Altmayer, Claus (Hg.); Hamann, Eva; Magosch, Christine; Mempel, Caterina; Vondran, Björn; Zabel, Rebecca (2016): Mitreden. Diskursive Landeskunde für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. 1. Aufl. Stuttgart: Ernst Klett Sprachen.

 

Angaben zur Person

Jana Elena Koch, Studium der Germanistik, Philosophie und Deutsch als Fremd-/Zweitsprache. Unterrichtstätigkeit vorwiegend für Erwachsene in Berlin, Havanna und zurzeit Wien. Aktuell forscht sie zur Thematisierung von Sexualität im DaZ-Unterricht.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: