[Workshop Samstag] Thematisierung der Vergangenheitsbewältigung in Österreich im Rahmen des deutungsbezogenen Lernens im DaF/DaZ-Unterricht

Bernhard Hauer

 

Wir schreiben den 8. Mai 1945. Österreichs Städte liegen in Schutt und Asche. Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs haben ein Ende gefunden. Ein „neues“ Österreich entsteht, das um eine eigene und vom Nationalsozialismus unbelastete Identität bemüht ist. Das Bild von Österreich als Kulturnation verbreitet sich in der ganzen Welt. Eine tiefgehende und kritische Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit bleibt vorerst aus. Die Annahme der Opferrolle führt dazu, dass die Vergangenheitsbewältigung schleppend einsetzt und erst Jahrzehnte später in den politischen und gesellschaftlichen Diskurs aufgenommen wird. 

Mit dem fortschreitenden Zeithorizont und dem Gedenkjahr 2018 erhält das Thema neue Brisanz, zumal sich auch ein Wechsel vom kommunikativen zum kulturellen Gedächtnis vollzieht. Wie werden sich die kommenden Generationen an die nationalsozialistische Vergangenheit Österreichs erinnern und welche Bedeutung wird diese Erinnerung für ihre Gegenwart und Zukunft haben?

Im ersten Teil des Workshops wird zunächst die Frage behandelt, warum dieses Thema Eingang in den DaF/DaZ-Unterricht finden soll. Ausgehend von theoretischen Anknüpfungspunkten zum deutungsbezogenen Lernen und dem Konzept der Erinnerungsorte wird die Relevanz des Themas besprochen. Gemeinsam werden danach passende Erinnerungsorte, die den zeitlichen Verlauf des Diskurses der Vergangenheitsbewältigung widerspiegeln, bestimmt. Im zweiten Teil werden anhand von ausgewählten Erinnerungsorten Aufgaben diskutiert und selbst erstellt, die den entsprechenden Diskurs für die LernerInnen nachvollziehbar machen. Eine gemeinsame Reflexion der Ergebnisse rundet den Workshop ab.

 

Angaben zur Person: 

Bernhard Hauer, Studium der Transkulturellen Kommunikation, Translationswissenschaft (Schwerpunkt: Dolmetschen, Arbeitssprachen: Deutsch, Russisch, Englisch) und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Seit 2015 DaF-Lehrer für die Sekundarstufe I an der American International School in Wien. Aktuell forscht er zum deutungsbezogenen Lernen mit Virtual Reality und 360-Grad-Videos.

 

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: