[Kurzvortrag - Teil 1] Teilhabe als Aufgabe des Deutsch als Zweitsprache-Unterrichts

Anke Wegner

 

Die Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe stellt eine zentrale Aufgabe der Schule dar, die nicht nur, aber gerade auch im Unterricht des Deutschen als Zweitsprache einer pädagogischen und didaktischen Fundierung und Ausbuchstabierung bedarf, die meiner Kenntnis nach bislang noch nicht hinreichend erfolgt ist. Im Kontext gesellschaftlicher, mithin auch sprachlicher Pluralität muss nicht nur danach gefragt werden, ob und wie die Institution Schule eine Ermöglichung von Bildung und Bildungserfolg innerhalb des Schulwesen gewährt, ob und wie diesbezüglich das individuelle biographische Potenzial in der Schule Anerkennung findet und ob und wie Heranwachsende in der Institution Schule eben nicht nur zur Selbstbestimmung und zu individueller Autonomie finden, sondern auch dazu, Gesellschaft zu gestalten (Dirim/Wegner 2016).

In Betracht zu ziehen sind in dieser Hinsicht zuallererst die Ausgestaltung solcher Sozialbeziehungen, die der Entwicklung von Subjektautonomie und der Fähigkeit zur Teilhabe zuträglich sind (Stojanov 2011: 17). Aber auch die Entfaltung einer didaktischen Perspektive zugunsten der Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe erscheint elementar. Für den Unterricht im Fach Deutsch als Zweitsprache schließt die Gewährung der Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft und ihrer aktiven Gestaltung (Gutman 1987; vgl. Stojanov 2011: 39) etwa die Forderung nach einer Orientierung in pluralen, mehrsprachigen Gesellschaften und nach der Ausbildung differenzierter Einsichten in und Kenntnisse über die sprachliche Vielgestalt moderner Gesellschaften ein, zudem die Entwicklung einer kritischen Sprachbewusstheit und die Förderung solcher Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse, die benötigt werden, um am öffentlichen, politischen Diskurs in der deutschen Sprache und in weiteren Sprachen teilhaben und aktiv mitwirken zu können (Dirim/Wegner 2016). Der Beitrag befasst sich mit grundlegenden pädagogischen und didaktischen Perspektiven der Förderung gesellschaftlicher Teilhabe im Deutsch als Zweitsprache-Unterricht.

 

Literatur:

Dirim, İnci/Wegner, Anke (2016): Einleitung: Bildungsgerechtigkeit – zur Konjunktur einer normativen Kategorie. In: Dirim, İnci/Wegner, Anke (Hrsg.): Mehrsprachigkeit und Bildungsgerechtigkeit. Opladen: Budrich, 11-26.

Gutmann, Amy (1987): Democratic Education. Princeton: Princeton University Press.

Stojanov, Krassimir (2011): Bildungsgerechtigkeit. Rekonstruktionen eines umkämpften Begriffs. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: