[Workshop Freitag] Es geht um uns! – Wie inhaltsorientierter Sprachunterricht in unterschiedlichen Lerngruppen der Erwachsenenbildung gelingen kann.

Sarah Pallauf

 

Wer sind meine Lernenden? Was brauchen sie? Warum lernen sie Deutsch? Was motiviert sie? Welche Themen sind für sie wichtig? Wo begegnen sie der Zielsprache?

 

Diese Fragen sollten in jedem Sprachkurs im Mittelpunkt stehen, dennoch gibt es viel zu viele Kurse, in denen ihnen – auch aufgrund der zunehmenden Standardisierung und politischer Vorgaben - nicht nachgegangen wird. Lernende verlieren dabei ihre Motivation für die Zielsprache, weil der Unterricht völlig an ihren Bedürfnissen vorbeigeht.

 

Dieser Workshop zeigt Möglichkeiten auf, wie man eben nicht an Lernenden vorbei-, sondern auf sie zugeht. Wie man trotz institutioneller Vorgaben Möglichkeiten findet, den eigenen Unterricht bestmöglich an die Lerngruppe anzupassen. Dabei werden vor allem die folgenden beiden Zielgruppen in den Blick genommen: bildungsbenachteiligte Erwachsene (Basisbildung, DaZ) und lerngewohnte Studierende (DaF).

 

Die vorgeschlagenen Aktivitäten vereinen Elemente aus verschiedenen Sprachlernzugängen und fokussieren besonders auf die kommunikativen Fähigkeiten. Fragen wie Wie erfahre ich von den Bedürfnissen meiner Lerner_innen?, Wie gehe ich mit wenig relevanten Inhalten aus einem Lehrwerk um? oder Wie schaffe ich für die Lebensgeschichten meiner Teilnehmenden Raum? werden anhand zahlreicher Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Unterrichtskontexten gemeinsam diskutiert.

 

Wenn Sprachunterricht den Erwartungen der Kursteilnehmer_innen (weitgehend) gerecht wird und die Inhalte thematisiert, die Lernende tatsächlich brauchen, dann ist die Begleitung der Lerner_innen in ihrem Spracherwerbsprozess angemessen. Und dies ist essentiell, denn letztlich würden alle Lernenden wohl auf die Frage, worum es in DaF/DaZ-Kursen wirklich geht, antworten: „Es geht um uns!“

 

Angaben zur Person:

 

Basisbildungstrainerin und DaF/DaZ-Lehrende für verschiedenste (Erwachsenen-)Gruppen.

Abschluss des Masterstudiums Deutsch als Fremd-/Zweitsprache an der Universität Wien 2017. Abschlussarbeit und Forschungsaufenthalt in der Türkei zum Thema: „Sprechmut – Unterrichtsaktivitäten zur Förderung der Sprechfertigkeiten von DaF-Studierenden“.

Mehrjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung als Unterrichtende, aber auch im Projektmanagement von Kursangeboten, u.a. in Wien, aber auch in der Türkei und Jordanien. Schwerpunkt beim Unterrichten: Elemente aus unterschiedlichen Sprachlernzugängen (Fremdsprachenwachstum, Improvisationstheater, GPA – Growing Participator Approach, PDL – Psychodramaturgie Linguistique) möglichst sinnvoll miteinander kombinieren und damit den Bedürfnissen der Lernenden gerecht werden.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: