[Kurzvortrag - Teil 1] DaZ-Didaktik: Das neue DaZ-Curriculum des Unterrichtsfachs Deutsch an der Universität Wien

İnci Dirim

 

Deutschvermittlung ist kein neutrales Aufgabenfeld, denn es findet in der Deutschförderung, im sprachsensiblen Unterricht oder in der Vermittlung der Bildungssprache Deutsch kein neutrales Sprachenlernen statt. Die Deutschvermittlung ist in gesellschaftliche Diskurse und Regelungen verstrickt, von denen häufig eine Abwertung und Ausgrenzung der Schüler_innen ausgeht. In Begriffe, Konzepte  und Vorgehensweisen der Deutschvermittlung sind diese Abwertungen  und Ausgrenzungen ‚eingeschrieben‘. Im Vortrag soll zunächst mit einigen Beispielen gezeigt werden, wie die Abwertungen durch die Materialien und Vorgehensweisen stattfinden. Diese problematische Sachlage wird zu einer inakzeptablen, wenn mitbedacht wird, dass Schüler_innen im Klassenzimmer mit den abwertenden Perspektiven konfrontiert werden. Im zweiten Schritt wird im Vortrag von dieser Sach- und Problemlage ausgehend die Notwendigkeit der theoriegeleiteten Reflexion der Abwertungen und die Suche nach Möglichkeiten deren Reduzierung in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften begründet. Am Beispiel des Curriculums für Deutsch als Zweitsprache im Studium des Unterrichtsfaches Deutsch an der Universität Wien wird diskutiert, mit welchen (Selbst-)Reflexionsangeboten es künftige und praktizierende Lehrkräfte lernen könnten, stattfindende symbolische Diskriminierungen zu erkennen und zu reduzieren.

 

Angaben zur Person:

İnci Dirim, Professorin für Deutsch als Zweitsprache an der Universität Wien. Schulbesuch und Erststudium der Deutschen Philologie (Diplom und Lehramt) in Ankara; Zweitstudium Deutsch und Linguistik (Magister) an der Universität Bremen. Juli 1997 Promotion (Interkulturelle Bildung), Universität Hamburg. 2007 Bewährung als Hochschullehrerin durch positive Evaluation der Juniorprofessur (Schulpädagogik, Universität Hannover). Rufe an die Universitäten Hannover (Schulpädagogik), Hamburg (Pädagogische Diagnostik und Förderkonzeptionen); Bremen, Wien und Paderborn (jeweils Deutsch als Zweitsprache). Weitere Tätigkeiten als Deutschlehrerin und Übersetzerin/Dolmetscherin.

Arbeitsschwerpunkte: Spracherwerb und Sprachgebrauch in der Migrationsgesellschaft, Didaktik und Methodik der DaZ-Förderung und der sprachlichen Bildung, Didaktik der migrationsbedingten Mehrsprachigkeit, migrationspädagogische Zweitsprach-Didaktik.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: