[Workshop Samstag] Sprachlich-ästhetisches Lernen in Schule und Museum – Lehr- und Lernmaterialien für einen sprach- und fachintegrierten Unterricht in mehrsprachigen Gruppen

Heike Roll, Anne Raveling

 

Die interaktive Auseinandersetzung mit Werken der bildenden Kunst in schulischen Lehr- Lehrkontexten und in Museen ermöglicht, so die Ausgangsannahme des Beitrags, eine ganzheitliche Form der sprachlich-kulturellen Bildung, die auf dem Wechselspiel von sinnlicher Wahrnehmung, sprachlichem Ausdruck und kooperativen Lernformen beruht. Das inhaltsorientierte Lernen trägt zur Entwicklung eines differenzierten Sprachgebrauchs bei, wie es aus den Untersuchungen zum integrierten Sprach- und Sachfachlernen bekannt ist (u.a. Haataja/ Wicke 2018). 

Der Workshop stellt praxisnah Konzepte und Materialien aus dem Ansatz „Sprache durch Kunst“ vor (Roll et al. 2017), die sprachlich-künstlerische Lernprozesse anregen (Wahrnehmungsübungen, kreative Schreibformen, Rollenspiele usw.) und die gemeinsam mit den Teilnehmer/innen mit Blick auf unterschiedliche Zielgruppe erprobt und reflektiert werden. Grundlegend für den Ansatz ist die Verbindung einer kunstpädagogisch angeleiteten Begegnung mit Kunstwerken am außerunterrichtlichen Lernort Museum mit einer sprachdidaktischen Vor- und Nachbereitung im Unterricht. Ziel ist, das in den Museen professionell verankerte Wissen um die Vermittlung authentischer Kunstwerke verstärkt für Lehr-Lernszenarien DaF/DaZ sowie auch für die universitäre Lehrkräfteausbildung zu nutzen. Beispielhaft wird ein Kooperationsseminar vorgestellt, das im Wintersemester 2018/2019 am Institut für Germanistik, Fachbereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Universität Wien und im Kunsthistorischen Museum Wien stattgefunden hat. Strategien und Wege zur ortsspezifischen Realisierung solcher Kooperationen werden besprochen und Potentiale des Ansatzes „Sprache durch Kunst“ für die Erwachsenenbildung DaF/DaZ reflektiert.

 

Literatur

Roll, Heike/ Baur, Rupprecht S./ Okonska, Dorota/ Schäfer, Andrea (2017) Sprache durch Kunst. Lehr – und Lernmaterialien für einen fächerübergreifenden Deutsch- und Kunstunterricht. Münster: Waxmann. 

Haataja, Kim/ Wicke, Rainer (Hg.) (2018) Fach- und sprachintegriertes Lernen auf Deutsch (CLILiG).Materialentwicklung – Lehrerbildung – Forschungsbegleitung. Berlin.

 

Angaben zu den Personen:

Heike Roll, Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Sprachbildung und Mehrsprachigkeit im Fachunterricht, Schriftlichkeit und Schreiben, Ästhetisches und kulturelles Lernen im DaF/DaZ-Unterricht.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: