[Workshop Freitag] „Gerade erst Buchstaben erlernt und nun inhaltsorientierter DaZ-Unterricht – geht das?“

Elfriede Hofmayer

 

Unter den in der Sek I quer in das österreichische Schulsystem eingestiegenen SchülerInnen befinden sich einige, die zuvor nicht alphabetisiert waren. Sie haben nun bereits Buchstaben, sowie die Laut-Buchstaben-Zuordnung im Deutschen erlernt, aber noch einen gewissen  Alphabetisierungsbedarf. Wie ist ein inhaltsorientierter DaZ-Unterricht mit Alphabetisierungsbedarf vereinbar?

Werden Themen in ein bis zweiwöchigen Modulen bearbeitet, ergibt sich für die Lehrenden eine Chance auf Binnendifferenzierung. Der Workshop zeigt Möglichkeiten, mit SchülerInnen verschiedenen Alphabetisierungs- und Deutschniveaus über gewählte Inhalte zu arbeiten.

Es wird ein Ansatz gezeigt, wie auch und gerade SchülerInnen mit bildungsferner Lernbiographie und Mädchen, die in ihren Familien bisher wenig in die Entscheidungsfindung eingebunden waren,  in die Wahl dieser Inhalte eingebunden werden.

Ebenso wird überlegt, wie PädagogInnen Inhalte im Spannungsfeld von Wünschen der SchülerInnen, Vorstellungen der Familien,  und Vorgaben des Lehrplanes bearbeiten können.

Deutsch als Zweitsprache ist kein Teilaspekt des Lehrplanes der Sonderschule für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Jedoch sprechen auch in diesem Lehrplan viele Kinder Deutsch als Zweitsprache. Durch die Einbettung in Handlungsfelder und die Ausrichtung auf die Lebensbedeutsamkeit ist in diesem Lehrplan inhaltsorientierter Deutschunterricht naheliegend. Die Gestaltung alltagsrelevanter Materialien für den inklusiven Unterricht und die Einbindung der SchülerInnen in die Wahl der Inhalte sind Themen des Workshops.

 

Angaben zur Person:

 

Berufstätigkeit:

• Kursleiterin DaZ und Alphabetisierung

• Fortbildungen für LehrerInnen und DaZ-TrainerInnen

• Schulbuchautorin im Bereich DaZ und Alphabetisierung für die Sek I sowie im Bereich „Deutsch, Lesen und Schreiben im Gesamtunterricht“ für Teenager mit erhöhtem Förderbedarf

 

Ausbildung und Weiterbildung

• Teilnahme an zahlreichen Fortbildungen in den Bereichen DaZ, Diversität und Inklusion,

• Teilnahme an Tagungen und Konferenzen, zuletzt

o Fachtagung der SDD-AG DaZ an der PH-Linz, 2018 „Zwischen Deutsch als

Zweitsprache, Sprachheilpädagogik und Inklusion – Aktuelle Diskurse und didaktisch-

methodische Schnittmengen“ – Präsentation eines Beitrages

• wba-zertifizierte Erwachsenenbildnerin

• Fernstudienkurs Univ. Kassel: „Didaktik und Methodik DaF/DaZ“,

• Lehrgang Deutsch und Alphabetisierung mit MigrantInnen

• Diplomstudium Spanisch und Polnisch

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: