These 6

Für mehrsprachige Bildungskonzepte

 

Es muss ein mehrsprachig angelegtes Bildungssystem entwickelt werden, das grundsätzlich alle Sprachen eines Menschen fördert. Schulische Sprachlernangebote und das Angebot von Sprachen als Maturafächer sind auszuweiten, insbesondere – aber nicht nur – auf die in Österreich gesprochenen Sprachen. Bildungschancen dürfen nicht allein von Deutschkenntnissen abhängig gemacht werden. Der Erwerb und die Förderung der Erstsprache/n bis zum Maturaniveau, der Erwerb der Zweitsprache Deutsch und der Erwerb weiterer Sprache/n sind miteinander vereinbar, sie stehen nicht in Widerspruch zueinander. Auch die UNESCO fordert in ihren „Guidelines on Language and Education“ (2003) die Verwendung der Erstsprache als Unterrichts- und Bildungssprache bis zu einem möglichst hohen Bildungsniveau. Es muss eine Pädagogik, Methodik und Didaktik umgesetzt werden, die mehrsprachige Sozialisationsverläufe nicht nur als normal betrachtet, sondern aktiv unterstützt.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: