These 9

Für eine fundierte Ausbildung von DaZ-Lehrenden und die Integration von Mehrsprachigkeit in die Ausbildung aller Pädagog*innen

 

Bei der Ausbildung von Lehrenden muss auf zwei Ebenen angesetzt werden: Einerseits bei der Ausbildung von Lehrenden für DaZ-Kurse (auch in der Erwachsenenbildung), andererseits bei der Ausbildung aller Pädagog*innen.

 

Für eine fundierte Ausbildung von Lehrenden im Feld DaZ

Die Vermittlung von Deutsch als Zweitsprache erfordert umfassendes Wissen und differenzierte Kompetenzen. Diese Anforderung gilt grundsätzlich für alle Lehrenden in den unterschiedlichsten Bildungskontexten (Kindergärten, Schulen, Hochschulen und anderen Institutionen der Erwachsenenbildung). Erstsprachliche Deutschkompetenzen sind keine ausreichende Qualifikation für DaZ-Lehrende (und auch keine Voraussetzung).

 

Für die Integration von Mehrsprachigkeit in die Ausbildung von Pädagog*innen

In der Aus-, Fort- und Weiterbildung von allen Lehrenden sollen Inhalte auf Mehrsprachigkeit orientiert werden. Mehrsprachige Lehrkräfte sollen für den Beruf gewonnen werden. Konzepte sprachlicher Bildung sollen in die Ausbildung aller Pädagoginnen und Pädagogen Eingang finden, unabhängig von ihrer fachlichen Ausrichtung und unabhängig davon, welche Altersgruppe bzw. in welchem Sektor des Bildungssystems sie unterrichten werden.

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: